Banner Top

Die hoh(l)e Geistlichkeit

  • geschrieben von 

Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wenn sich Menschen einer Sache annehmen und es ganz klar zu erkennen ist, daß sie davon in Wahrheit nicht einmal den Anflug eines blassen Schimmers haben. So etwa eine Reihe von Geistlichen aus den USA, die aktuell die europäischen Waffenhersteller heimsuchen um sie von der “Notwendigkeit” zu überzeugen, weitere “technische” Sicherungen in ihre Produkte, also die Waffen, einzubauen.

“Es geht darum, die Waffen sicherer zu machen, damit Kinder sie nicht beim Spielen auslösen und nur derjenige damit schießen kann, dem sie gehört.”, so der afroamerikanische Pastor Bishop Douglas I. Miles laut dem “Standard”. Na bumm – ein waschechter Bischof (oder so ähnlich) kümmert sich um dieses Thema, das sollte einem schon zu denken geben!

Wie dieses “sicherer machen” funktionieren kann, hat der wackere Gottesmann natürlich auch schon herausgefunden. Ein brennender Dornbusch hat ihm die Lösung freilich nicht eingegeben, dafür die p.t. Damen und Herren von der sattsam bekannten Firma “Armatix”:

Wie das aussehen könnte, hat er bei seinem Besuch in München bei der Sicherheitsfirma Armatix gesehen: Mit einer kleinen technischen Adaption kann die Waffe nur von autorisierten Personen abgefeuert werden. Identifiziert werden sie über einen Chip, etwa am Armband. Wird die Sicherung manipuliert, zerstört sie die Waffe.

Armatix wirbt in einer Präsentation damit, dass somit auch bei Diebstahl oder bei einem Kampf niemand anderer die Waffe einsetzten könnte. Das würde auch den Schwarzmarkt erheblich erschweren. (…) (Der Standard)

Ja, es stimmt, damit wirbt “Armatix” tatsächlich. Deswegen muß es aber noch lange nicht stimmen, eine elektronische Sicherung, die von einem Funkchip gesteuert wird, kann nicht wirklich “sicher” sein, das geht nicht. Funk kann man nämlich stören bzw. beeinflussen, wer das nicht glaubt möge bitte einmal genau die Zeitungen durchlesen und sich die Fälle merken, wo etwa Autos durch manipulierte Funkfernverriegelungen “geknackt”, geplündert und gestohlen wurden.

Weiterlesen/Quelle: dagarser

dagarser

Bis zu seinem frühen Tod im Spätherbst 2014 versorgte uns Richard Temple-Murray aus Österreich mit vielen Beiträgen seines Blogs. Dort wurden natürlich auch Themen wie Schießsport, Jagd und tagesaktuelle Geschehnisse publiziert. Richard Temple-Murray war lange Zeit Schriftführer der Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich (IWÖ) und Oberschützenmeister der Schützengilde Langau. Mögen uns seine Beiträge stets an sein Handeln erinnern!

Berlin