Banner Top

Brunnenvergifter

  • geschrieben von 

In der “Badischen Zeitung” ist ein Artikel zum privaten Waffenbesitz erschienen, nicht einmal besonders hetzerisch, da habe ich schon schlimmeres gelesen. In der dortigen Forumsdiskussion ist es aber ganz schön rund gegangen.

Beteiligt hat sich daran auch ein gewisser Gerold Schlatter, offensichtlich Vorstandsmitglied eines badischen Schützenvereins, bei einigen seiner Aussagen hat es mir die Zehennägel aufgerollt:

  • bein stellenIch gebe jedem Recht, der auf eine Reduzierung grosskalibriger Handfeuerwaffen (wie abgebildet) hinarbeitet. Über die Motivation derartiges besitzen (und auch abfeuern) zu müssen, kann man nur spekulieren. Es gibt jedenfalls keine vollwertige, international anerkannte und praktizierte Schiessportdisziplin ab Kal. 5,6mm (KK) aufwärts (mehr) – von den Wurfscheiben-Disziplinen und int. Militärwettkampfen (CISM) abgesehen.
  • Ich verwehre mich pesönlich immer wieder dagegen, mit allem was sich in allen ‘Randverbänden’ so tummelt über einen Kamm geschoren und als ‘Sportschütze’ diffamiert zu werden. Nicht alles, was sich ‘Jäger’ nennt und über eine eigene politische Lobby verfügt, ist auch Jäger im waidmännischen Sinne. Auch da gäbe es einiges überprüfenswertes….

...

Weiterlesen/Quelle: dagarser

 

dagarser

Bis zu seinem frühen Tod im Spätherbst 2014 versorgte uns Richard Temple-Murray aus Österreich mit vielen Beiträgen seines Blogs. Dort wurden natürlich auch Themen wie Schießsport, Jagd und tagesaktuelle Geschehnisse publiziert. Richard Temple-Murray war lange Zeit Schriftführer der Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich (IWÖ) und Oberschützenmeister der Schützengilde Langau. Mögen uns seine Beiträge stets an sein Handeln erinnern!

Berlin