Banner Top

Sonderopfer

  • geschrieben von 

Mit meiner Meinung zur Einführung eines zentralen Waffenregisters habe ich noch nie hinter den Berg gehalten, es ist unnötig, teuer und bringt keinerlei Sicherheitsgewinn für die Bevölkerung. Das einzige wozu es überhaupt dienlich sein kann ist eine Besteuerung und/oder Enteignung der legalen Waffenbesitzer.

bein stellenWenn die Registrierung einmal abgeschlossen sein wird kommt die Waffensteuer, man wird es vielleicht unter einem anderen Namen verkaufen, unterm Strich wird es aber eine Steuer sein, eine Steuer mit dem perfiden Ziel die Entwaffnung der Bürger “über die Geldbörse” zu forcieren.

Es gibt aber auch Kräfte, die die Enteignung ohne den Umweg einer Waffensteuer vorantreiben wollen, so ist mir etwa ein Interview das der sozialistisch-grüne Kandidat für den Landratssitz im bayerischen Schweinfurt, ein gewisser Florian Töpper, dem SWmagazin gegeben hat zur Kenntnis gelangt.

Das Interview klingt an und für sich gar nicht so schlecht, beim flüchtigen Drüberlesen könnte man den Eindruck gewinnen, daß Töpper pragmatisch an diese Angelegenheit herangeht. Wenn man aber genauer hineinliest offenbart sich doch wieder die sattsam bekannte linkssozialistische Ideologie, so meint Töpper etwa, daß halbautomatische Schußwaffen zur Ausübung des Schießsports oder der Jagd nicht notwendig seien und diese deshalb nicht besessen werden dürften. Und jetzt kommt’s, hier ein Auszug aus dem Interview:

Frage: Gesetzt den Fall, das Gesetz würde so beschlossen, wie könnten Ihrer Meinung nach diese vielen Waffen diesen Typs, genaue Zahlen gibt es ja noch nicht, eingesammelt, entschädigt oder irgendwie verwertet werden?

Töpper: In diesem Fall wird man wohl ein Sonderopfer von den Besitzern abverlangen, so etwas ist im Rahmen unserer Rechtsordnung möglich. Das wäre eine Einschränkung mit der man leben muss. (…)

Das muß man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen, ein “Sonderopfer”, und zwar eines “mit dem man leben muß”.

Weiterlesen/Quelle: dagarser

dagarser

Bis zu seinem frühen Tod im Spätherbst 2014 versorgte uns Richard Temple-Murray aus Österreich mit vielen Beiträgen seines Blogs. Dort wurden natürlich auch Themen wie Schießsport, Jagd und tagesaktuelle Geschehnisse publiziert. Richard Temple-Murray war lange Zeit Schriftführer der Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich (IWÖ) und Oberschützenmeister der Schützengilde Langau. Mögen uns seine Beiträge stets an sein Handeln erinnern!

Berlin