Banner Top

75 Schüsse Desinteresse

Erinnern Sie sich noch an “Memmingen”?

Da hat ein 14-Jähriger den Waffenschrank vom Papi geknackt, drei Waffen an sich genommen und mehrere Schüsse abgegeben.

Anschließend steppte wieder wochenlang der Bär und die üblichen Hysterieschürer vom AAW über Grafe bis zu den “Grünen” forderten mal wieder Waffenrechtsverschärfungen und Verbote.

gewalt medienSPD und Grüne forderten am Tag nach der Tat rechtliche Konsequenzen.
Der Innenexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, regte an, dass Waffenschränke in Privathaushalten mit elektronischen Sicherungen ausgestattet werden sollten, die nur per Fingerabdruck zu öffnen seien. Grünen-Chefin Claudia Roth verlangte ein grundsätzliches Verbot der privaten Lagerung: „Die tödlichen Knarren müssen endlich raus aus den Privatwohnungen, weil sie ein echtes Sicherheitsrisiko sind.“ Ähnlich äußerten sich die Hinterbliebenen des Amoklaufs von Winnenden: „Waffen und Munition müssen getrennt voneinander außerhalb von Privatwohnungen gelagert werden“, forderte Bündnissprecherin Gisela Mayer, deren Tochter bei dem Amoklauf im März 2009 neben 15 weiteren Menschen starb.

Auch die Massenmedien widmeten diesem Vorfall Sendezeit und Zeitungsartikel, die in keinem Verhältnis zum eigentlichen Vorkommnis - es gab keine Verletzen oder gar Tote - standen.

Die “taz” fragte gar “Muss man Sportschützen entwaffnen?“.

Das Einzige, was diesen Fall so übermäßig berichtenswert machte, war die Tatsache, dass die widerrechtlich entwendeten Waffen einem Menschen gehörten, der einer von den Meinungsmachern als besonders verachtenswert angesehenen Minderheit angehört:

Einem Sportschützen.

Der weder selbst geschossen, noch die Waffen nicht gesetzeskonform aufbewahrt hat. Doch das interessierte nicht.

Da könnte man eigentlich meinen, dass wenn ein Mann nicht nur ein paar, sondern gleich 75 Schüsse auf ein Mehrfamilienhaus abgibt, dies auch entsprechenden Widerhall in Presse, Funk & Fernsehen findet.

Ein offenbar zu allem entschlossener Mann hat am Sonntagmittag am Niedersachsenweg im Stadtteil Rotter See wild um sich geschossen, aber keine Menschen verletzt. Der 52-Jährige wurde von der Polizei widerstandslos festgenommen, bestätigte Harry Kolbe, Pressesprecher der Bonner Polizei. Hintergrund der Tat soll ein Beziehungsstreit gewesen sein.

Doch weit gefehlt.

Der aktuelle Fall aus Troisdorf hat nämlich einen klitzekleinen Schönheitsfehler:

In seiner Vernehmung erklärte der Festgenommene, dass er die Pistolen und den Revolver illegal erworben habe.

75 Schüsse aus illegalen Waffen wiegen in der Wahrnehmung der selbsternannten Meinungsführer weniger, als einige Schüsse aus einer einem Sportschützen entwendeten Waffe.

Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber langsam werde ich mich mit dem Gedanken anfreunden müssen, dass die völlig überzogene Berichterstattung im Zusammenhang mit dem Missbrauch legaler Schusswaffen doch nicht zufällig ist:

Die hystersiche Veramokisierung von “Memmeningen”, der krampfhafte Versuch, den Mehrfachmörder von Karlsruhe als “Jäger” oder “Sportschützen” darzustellen, der Hype um “Lörrach 1” bei gleichzeitiger Ignoranz von “Lörrach 2“.

Dem unbedarften Zeitungsleser und Fernsehzuschauer wird mittels Holzhammermethode indoktriniert, wie schlimm und gefährlich doch legaler Waffenbesitz sei und wie besorgt um unsere Sicherheit die weise Claudia und ihre Verbotskumpane doch sind.

Weiterlesen/Quelle: meinungsterror.de

meinungsterror.de

Pro-Waffen-Blog.Gegen Ideologie.für den gesunden Menschenverstand

Berlin