Logo
Diese Seite drucken

Eine starke Frau

Nikki Goeser aus Tennessee hat ein schlimmes Schicksal hinter sich: Sie betrieb gemeinsam mit ihrem Ehemann Ben ein Karaoke-Studio, beim Aufbau einer solchen Anlage in einem Lokal wurde Ben Goeser von einem Stalker von Nikki vor ihren Augen erschossen.

waffe munitionEine Tragödie, mit so etwas muß man erst einmal fertig werden. In Österreich hätte sie wahrscheinlich einen “Waffen weg!”-Verein gegründet, in Deutschland ein “Aktionsbündnis”. Dafür hat die hübsche Frau aber zu viel Hirn, vielmehr engagiert sie sich seither für den legalen Waffenbesitz, für das Recht auf Selbstverteidigung, “What could have happened if I had been allowed to carry my weapon?”

Ja, was wäre gewesen wenn sie ihre Waffe dabei gehabt hätte? Hätte sie den feigen Mord verhindern können? Man weiß es nicht. Aber immerhin – möglich wäre es allemal gewesen!

In einem Beitrag für die BBC erzählt sie ihre Geschichte, macht aber auch ihre Standpunkte zu Waffen und Selbstverteidigung deutlich:

“I hear people say all the time: ‘Well, guns are made specifically to kill.’ My answer to that is: ‘Yes, a gun can kill. But in the correct hands it can also be used to save innocent lives. Now I don’t care so much about a bad guy’s life, I’m sorry, I don’t. They made the choice to do evil, that’s their choice. And if they choose that and I’m armed, I know what I’m doing, I will try to stop them.’”

(“Ich höre immer wieder: ‘Waffen gibt es nur, um zu töten.’ Meine Antwort darauf: ‘Ja, eine Waffe kann töten. Aber in den richtigen Händen kann sie auch dazu dienen, das Leben unschuldiger Menschen zu retten. Mir ist das Leben von Verbrechern egal, tut mir leid, es ist so. Es war ihre Entscheidung Verbrechen zu begehen, allein ihre. Und wenn sie diese Entscheidung treffen und ich bewaffnet bin und weiß was ich tue, dann werde ich versuchen sie aufzuhalten.’”)

Nochmals: Die Frau war dabei, als ihr Mann erschossen wurde. Sie war Augenzeugin, sie hat die tödlichen Schüsse gehört und deren Wirkung gesehen. Sie weiß aber auch wo die Schuld liegt: Nicht bei der Waffe, nicht bei den anständigen Waffenbesitzern, sondern bei den Verbrechern!

Weiterlesen/Quelle: dagarser

dagarser

Bis zu seinem frühen Tod im Spätherbst 2014 versorgte uns Richard Temple-Murray aus Österreich mit vielen Beiträgen seines Blogs. Dort wurden natürlich auch Themen wie Schießsport, Jagd und tagesaktuelle Geschehnisse publiziert. Richard Temple-Murray war lange Zeit Schriftführer der Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich (IWÖ) und Oberschützenmeister der Schützengilde Langau. Mögen uns seine Beiträge stets an sein Handeln erinnern!

© Design by IT Solutions Quickborn. All Rights Reserved.