Banner Top

Friss oder stirb

  • Autor:  German Rifle Association

Jedes Jahr gibt es im Bundestag eine Debatte zum Waffenrecht. Während CDU/CSU und SPD das Thema offenbar inzwischen schon langweilt und mit Standardaussagen beantwortet, stellen vorwiegend Bündnis 90/Die Grünen immer wieder und wieder Forderungen und Anfragen. Sehr beliebt war dabei in den letzten Jahren die Forderung nach zentraler Lagerung der Munition von Sportschützen und Jägern. Weil das allen Argumenten zum Trotz angeblich sicherererer ist.

Dieses Jahr gab es ein kleines Highlight, denn endlich hat die grüne Sprecherin für innere Sicherheit, Frau Irene Mihalic, öffentlich gesagt, was die Grünen mit dieser Forderung tatsächlich bezwecken: Eine friss oder stirb Politik. Wobei letzteres das eigentliche Anliegen ist, denn die Grünen wissen ganz genau, dass die Forderung nach zentraler Munitionsaufbewahrung in der Praxis nicht durchführbar ist.

GRA Mitglied Kenneth Smith hat die ehemaligen Polizeibeamtin und Laiendarstellerin von “Achtung Kontrolle – Die Topstorys der Ordnungshüter” auf die praktische Undurchführbarkeit hingewiesen und Frau Mihalic antwortete auf Abgeordnetenwatch und Facebook folgendes:

Nur weil Vereine etwas nicht “können”, sind solche Forderungen noch lange nicht unsinnig. Wenn Vereine derzeit nicht in der Lage sind Munition und Waffen in der Menge des Vereinsbedarfs sicher zu lagern, dann müssen sie Abhilfe schaffen, den Betrieb einstellen oder auf Alternativen zu potentiell tödlich wirkenden Schusswaffen ausweichen.

Frau Mihalic und ihre Partei stellen ganz bewusst Forderungen, die in der Praxis nicht durchführbar sind. Bisher waren einige noch davon ausgegangen, dass die Grünen schlichtweg beratungsresistent und für Argumente daher nicht zugänglich sind, doch jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Die Forderung nach zentraler Aufbewahrung von Munition geschieht im vollen Bewusstsein, so den Waffenbesitz in Deutschland auf Umwegen abzuschaffen.

Wir wussten bereits, das der private Waffenbesitz das Karthago der Grünen ist und wir könnten hier nun auch - wie bereits hundertfach geschrieben - wieder alle Argumente gegen zentrale Munitionslagerung anbringen, doch warum sollten wir das angesichts des obigen Zitats überhaupt tun? Den Grünen sind unsere Argumente egal. Friss oder stirb. Nur das fressen nicht in Frage kommt, weil es keinen Trog gibt, an den wir uns stellen könnten.

Die Zeit der Argumente ist vorbei. Es geht um Grundsätzliches.

Artikel 2 Absatz 1 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland:

Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

Die freie Entfaltung meiner Persönlichkeit schließt Waffenbesitz mit ein. Es macht einen erheblichen Teil meiner Lebensgestaltung aus. Sollte der Staat mir den Waffenbesitz verbieten, werde ich mich in bürgerlichem Ungehorsam üben.

Quelle: German Rifle Association (Marc)

Berlin