Banner Top

Beobachtungen eines Lokaljournalisten

  • Autor:  jagd-und-feder.de

19.00 Uhr, Gasthof zur Post, Versammlung des heimischen Hegerings. Wie bei vielen Zeitungsredakteuren üblich, ist dies nicht mein einziger Termin am heutigen Tage. Wieder bin ich spät dran und finde neben einem Kollegen von der Tagespresse und dem Obmann für Öffentlichkeitsarbeit noch einen Platz. Ehrung verstorbener Mitglieder, Kassenprüfung, Entlastung des Vorstandes, „Plädiere auf Wiederwahl“, Ehrung verdienter Mitglieder, Fotos von Vorstand und Geehrten vor einer Trophäenwand, Streckenberichte, Verschiedenes, „Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit“.

konferenzGibt es irgendetwas, was diese Versammlung von den 19 anderen unterscheidet, die ich in diesem Frühjahr bereits besucht habe?

Ja! Der Obmann für Naturschutz berichtete über eine Nistkastenaktion, die der Hegering in der Stadt gestartet habe. „Wir waren auf allen Kirchen der Stadt und haben durch neue Nistkästen jetzt wieder flächendeckend Turmfalken ansiedeln können. Pastoren und Anrainer sind begeistert, da die Falken nicht nur schön anzusehen sind, sondern auch die Tauben vertreiben.“ Die Kästen habe er vorab mit Schülern der Berufsbildenden Schulen gefertigt.

Doch was haben die Kollegen von der Rundschau und der Presseobmann des Hegerings daraus gemacht? Beide Kollegen hatte das unvermeidliche Foto der Geehrten vor der Knochenparade im Hintergrund abdrucken lassen. Namen falsch gelistet. Überschrift: „30 Prozent Fehlabschüsse“. Die Überschrift des Obmannes „Rekordstrecke beim Rehwild“ war allerdings auch nicht viel besser. Sämtliche Streckenergebnisse einschließlich Hasen, Ringeltauben & Co sind abgedruckt. Der Artikel voller Fachausdrücke. Immerhin: die Bildunterschrift stimmte – er kannte ja auch alle persönlich.

Was denkt der Leser?

Hand aufs Herz: Der Redakteur der Tagespresse hat aus seiner Sicht (und aus dem Blickwinkel seiner Redaktion) alles richtig gemacht. Er hat sich exakt das Element rausgepickt, was für ihn und somit für seine Leserschaft noch das schlagzeilenträchtigste des Abends war: Fehlabschüsse.

Weiterlesen/Quelle: jagd-und-feder.de (Peter Burkhardt)

Berlin